Ein Regimefunktionär: 10 Provinzen missachten Hijab-Richtlinien

26. Mai 2017

Ahmad Sehat Ghol, ein Direktor der iranischen Islamischen Medienorganisation, sagte, dass „10 iranischen Provinzen die roten Linien der Hijab – Richtlinien überschreiten“. Dies sei ein „Alarmsignal“ für das iranische Regime.

„Wenn wir uns die Zahlen über die Situation des korrekten Tragens des Hijab im Land ansehen, dann haben 10 Provinzen in dieser Hinsicht rote Linien überschritten“, sagte er am Mittwoch gegenüber der halb – staatlichen Tasnim Nachrichtenagentur.

Er nannte diejenigen, die gegen die Richtlinien verstoßen, „Feinde“, die „unermesslichen Aufwand betreiben“, um den Hijab im Iran zu beenden.

Der iranische Sicherheitsapparat hat massive Mittel aus dem Budget bekommen, um die Hijab – Richtlinien in Schulen umzusetzen. Eine eigene Richtlinien – Streife verhaftet Frauen und Mädchen, welche gegen die Richtlinien verstoßen.

Der Vorsitzende der iranischen Justiz, Sadegh Amoli Larijani, warnte davor, dass immer mehr Frauen im Iran die Hijab – Richtlinien mißachten.

Der Polizeichef im Großraum Teheran, Hossein Sajedinia, gab ebenfalls zu, dass die repressiven Pläne des Regimes bei der Durchsetzung des korrekten Tragens des Hijab gescheitert sind.

„Wenn man sich den aktuellen Status des Hijab ansieht, dann passt er nicht mehr in die islamische Gesellschaft. In den letzten 15 Jahren hat sich die Situation sukzessive verschlechtert“, sagte er.

Der oberste Führer Ali Chamenei rief die iranischen Sicherheitskommandeure auf, nicht mehr auf diejenigen zu achten, die gegen das Tragen des Hijab verstoßen, sondern sich mehr auf ihre Pflichten zu konzentrieren.